12.08.2019

Aluhut statt Energiewende

 

 

 

 

 

 

 

Energiewende statt Aluhut

Das Zukunftsbüro des Landkreises auf Abwegen

Das Zukunftsbüro im Landkreis Cham hat so manchen Beitrag geleistet zum Beschleunigen der Energiewende. Legendär war die Initiative des Franz Zollner Betriebe für die Montage von Photovoltaikanlagen im Landkreis zu gewinnen. Wir waren einmal den Nachbarn voraus. Mit dem Scheitern der Windkraft sind wir in das Mittelmaß zurückgefallen. Und jetzt wird es auch noch obskur. Jetzt macht das „Zukunftsbüro“ Werbung für eine Veranstaltung, die der Verschwörungstheorieszene zuzuordnen ist.Mit Willi Meinders und seiner Low Energy Nuclear Reaction endet jede solide wissenschaftliche Grundlage.

Wenn die Freien Wähler begeistert sind vom Arnschwanger Energiestammtisch, dann ist das ihre Sache. Da hätte ich mir ohnehin keine Kompetenz erwartet. Wenn das Zukunftsbüro des Landkreises Cham diesen unterstützt, kann und muss man mehr Sorgfalt fordern. Die Zeit drängt, um noch leidlich die Klimaziele einzuhalten. Jeder, der den Menschen Sand in die Augen streut, hindert uns das Notwendige zu tun. Was sollen da die Geschichten von einem Minireaktor, von dem es seit Jahrzehnten heißt, demnächst funktioniert er und alle Probleme sind gelöst? Wem ist mit dem Glauben an eine schadstofffreie Kernenergie im nächsten Leben geholfen? Nicht ohne Grund werden die Theorien zum Fortschritt der Kalten Fusion da veröffentlicht, wo sich auch die Reichsbürger informieren.

Es wird Zeit, dass der Landrat diesen gefährlichen Spinnereien Einhalt gebietet. Das Zukunftsbüro soll der raschen Umsetzung der Energiewende im Landkreis dienen. Das ist eine praxisorientierte Tätigkeit. Dilettantische Versuche die Wissenschaft zu überholen kann das Zukunftsbüro sich sparen.

Michael Doblinger

Kreisvorsitzender BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN

 

Bericht des Bayerwald-Echos vom 12.Aug. 2019:

URL:http://gruene-cham.de/aktuelles/news-detail/article/aluhut_statt_energiewende/